Skip to content

Der Durchschnittshacker

Wenn ein Hacker/Cracker in ein Computer- oder besser informationstechnisches System eindringt, dann

  • wählt er sein Ziel genau aus,
  • ist er in der Regel ein Insider, der das Ziel kennt,
  • und ist ein kleines Genie, dem niemand so schnell das Wasser reichen kann.

So oder so ähnlich lauten die gängigen Vorurteile. Doch stimmt das wirklich? Verizon hat kürzlich eine Studie veröffentlicht. Dort wurde anhand 500 Einrüche in Rechner innerhalb der letzten vier Jahre geprüft, ob denn das so stimmt.

Sie fanden heraus, dass die Mehrzahl der Vorfälle (85%) zufälliger Natur waren. Den Einbrechern war bis zum Einbruch, dass Ziel nicht bekannt. Die Intensität der Angriffe von innen ist größer als bei denen eines externen Angreifers. Allerdings ist die reine Zahl von Insiger-Angriffen wesentlich kleiner (Verhältnis etwa 1:3). Die Überzahl der Angriffe wird von Script-Kiddies durchgeführt. Ein relativ kleiner Anteil der Vorfälle benötigt “erweiterte Kenntnisse”.

Es geht zwar kaum etwas über ein gesunder Vorurteil. :-) Die Studie zeigt deutlich, dass vieles eben nur Vorurteile sind. Eine wichtige Erkenntnis am Rande: Über ein Viertel der Viren waren für das Ziel handgeschmiedet und die Virenscanner erkannten diesen nicht.

via Errata Security

tweetbackcheck