Skip to content

Rückblick zum 27C3

Neben Weihnachten ist für mich vor allem das Jahrestreffen des CCC eine feste Tradition. So fuhr ich auch dieses Jahr wieder zum 27C3.

In den letzten Jahren zeichnete sich der Kongress durch eine stete Überfüllung aus. Insbesondere schlecht erwischte es letztes Jahr viele, die „erst“ zum Starttag anreisten. Ich traf damals morgens gegen 11 Uhr mit Frank ein und da hieß es bereits, dass keinerlei Karten mehr verfügbar seien. Damals musste ich mir glücklicherweise keine Gedanken darum machen, da ich einen Vortrag hatte. Jedoch mussten viele wieder die Segel streichen. Diese Situation sollte im Jahr 2010 nicht wieder auftreten. Daher gab es drei Runden mit Vorverkäufen. Wer hier zum Zug kommen wollte, musste einigermaßen flink handeln. Denn die Tickets waren in kurzer Zeit (weniger Minuten bis Stunden) ausverkauft. Viele Menschen waren hinterher verärgert, dass sie keine Tickets erhielten. Ich halte das aber immerhin für besser, als mehrere Stunden nach Berlin anzureisen und dann vor verschlossenen Toren zu stehen. Ein Trost sei, dass laut der aktuellen Ausgabe von /dev/radio auch „Schwergewichte“ wie Steffen Wernéry ohne Ticket da standen. Für die Tage zwei bis vier wurden Tagestickets an der Kasse angeboten. Solange der Chaos Communication Congress im bcc bleibt, wird wohl die Situation mit den Tickets unverändert bleiben. Kris ist der Meinung, dass die Veranstaltung als By Invitation Only bezeichnet werden solle. Ein Umzug an einen anderen Ort scheint schwierig zu sein, Laut Fefe gibt es in Berlin schlicht keinen besseren Ort.

Ich hatte nun glücklicherweise meine Karte. Allerdings habe ich es weitgehend verpeilt, mich um Anreise und Übernachtung zu kümmern. Der CCC hatte ein schönes Angebot bei der Bahn organisiert. So bin ich letztlich mit einem normalen Ticket gefahren und habe wiedermal eine kleine Verspätung mitgenommen. Glücklicherweise musste ich nicht wieder im ICE übernachten, wie im Dezember. :-)

Pünktlich zur ersten Pause war ich dann im bcc und hatte Zeit, mir die Aufbauten genauer anzuschauen. Eine überraschende Entdeckung war ein Stand des Deutschlandfunk. Er berichtete alle vier Tage vom Congress. Danach schaute ich mir einige Vorträge an und als ich dann den Saal wieder verließ, traf ich einige Bekannte. So verbrachte ich die Zeit bis 23 Uhr mit Gesprächen. Dann kam ein Vortrag zu Stuxnet und den wollte ich mir gern anhören. Gute Entscheidung. Denn aus meiner Sicht war das einer der besten Vorträge, den ich auf dem gesamten Congress hörte. Bruce Dang erzählte etwas, wie sie die diversen Lücken gefunden haben. Sein Vortrag wirkte auf mich natürlich und eher nicht wie eine Marketingshow. Schließlich gab es die Pentanews Game Show und für mich wurde es Zeit, mich um eine Übernachtung zu kümmern. Da es bereits nach eins war, schaute ich, ob es noch Tickets zur Turnhalle gab. Das war der Fall und dieses Jahr war die Turnhalle nicht die Turnhalle, sondern das Cafe Moskau. Dort fand ich dann sogar ein Zimmer mit wenigen Leuten und schlief ruhig ein.

Am nächsten Tag wollte ich früh in Saal 3 sein. Der Vortragende war jedoch nicht aufgetaucht und so hielt Guido Strack vom Whistleblower-Netzwerk e.V. einen Vortrag zu WikiLeaks. Das Ganze schien relativ spontan entstanden zu sein und er kündigte das als Diskussion an. Leider wurde es dann doch ein Vortrag. Ich hatte das Gefühl, dass seine Inhalte für die meisten bereits bekannt waren und es so keinen wirklichen Mehrwert gab. Aus meiner Sicht wäre es besser gewesen, einige Aspekte von WikiLeaks mal zu diskutieren. Bis zum Nachmittag nahm ich mir dann erstmal ein wenig Zeit, redete und schaute mich um. Der Vortrag von Peter Eckersley erschien mir dann wieder interessant. Er hat alle IP-Adressen auf Port 443 nach einem SSL-Zertifikat befragt und dieses dann heruntergeladen. Einige Ergebnisse finden sich auf der SSL-Observatory-Seite. Darin enthalten sind Zertifikate mit schwachen Schlüsseln, mit Namen wie mail oder localhost und viele andere Merkwürdigkeiten. Wer mag, kann sich den Datensatz selbst herunterladen und analysieren. Nach dem Vortrag verlor ich mich wieder in Gesprächen und so verpasste ich unter anderem The Concert. Einige Künstler hatten sich wohl an den CCC gewendet und den Vorschlag gemacht, ein kleines Konzert mit Klavier (Steinway) und Geige (Stradivari) zu spielen. So kamen einige Hacker dann in den Genuss eines großartigen Konzerts. Immerhin die Zugabe erfreute noch meine Ohren. Denn ich wollte mir den Vortrag zu High-Speed Crypto von Daniel J. Bernstein anhören. Daniel begann mit einem Rant gegen DNSSEC. Seiner Meinung nach, ist es ein großartiges DDoS-Tool. Denn eine Anfrage generiert eine Antwort, die 30-50 mal so groß ist. Dann hielt er sich lange bei Grundlagen auf, um dann schließlich zu seiner Lösung CurveCP zu kommen. Diese soll alle Pakete verschlüsseln und über UDP versenden. Der öffentliche Schlüssel steckt in der URL, z.B. wäre die Seite dann über http://72538ab3e4.kubieziel.de zu erreichen. Damit hat der Client den öffentlichen Schlüssel und kann loslegen. Angeblich ist das Verschlüsseln und Senden genauso schnell wie HTTP. Aber hier hätte ich gern Belege in Form von Messungen gesehen. Bernstein sagte, es sei alles ganz einfach und schnell, blieb aber den konkreten Nachweis schuldig. Insgesamt fand ich den Vortrag eher enttäuschend, da ich zu Beginn mehr erwartet hatte. Im Anschluss blieb ich beim Stand des AK Vorrat kleben und verpasste den zweiten interessanten Teil des Abends, Erst durch den Twitterstream von Anne Roth wurde ich darauf aufmerksam. Nick Merrill erzählte von seiner Tätigkeit als ISP und wie er vom FBI eine Gag Order (Redeverbot) erhielt. Er sollte die Daten eines seiner Kunden herausgeben und durfte mit niemandem darüber sprechen. Er tat es trotzdem, nämlich mit Anwälten, und klagte dagegen und erzielte einen Teilerfolg. Den Vortrag muss ich mir auf jeden Fall nochmal anhören. Als ich mich dann von dannen machen wollte, traf ich Sven Guckes. Wir schwatzten und plötzlich waren auch die Künstler vom Konzert an unserem Tisch. So hatten wir noch eine nette Plauderei über Musik, Mathematik und Programmierung.

Die zweite Nacht über schnarchte jemand in mein Ohr hinein und so war ich recht zeitig wieder auf den Beinen. Ich setzt mich in eine Ecke des bc, lud den Akku und genoß das WLAN. Denn ausnahmsweise tat es mal seine Dienste. An meinem Tisch nahm ein junger Hacker Platz und wir kamen ins Gespräch. Er hatte von den gehackten Seiten gelesen und war der Meinung, hier seine H4x0r-Ski||z aufpolieren zu können. Dummerweise war er dabei bei mir an den Falschen geraten. ;-) Denn ich halte das stupide Aufmachen irgendwelcher Foren oder Webseiten nicht für Hacken. Stattdessen versuchte ich ihn ein wenig im Sinne des Hacker-Howto (Original) zu prägen. Andererseits lernte ich durch ihn ein wenig mehr über die diversen Hackerboards und die Kriege zwischen diesen. Der erste Vortrag des Tages wurde dann der zur Navigation mit offenen Karten. Ich fand es sehr spannend mal eine Einführung in das Thema zu bekommen. Denn bislang hatte ich nur eine vage Idee und nun lernte ich, dass es noch komplexer als angenommen ist. Bernhard hat eine abgeschlossene Gemeinschaft von Editoren im Sinn, die eine perfekte Karte erstellen. Nach meiner Ansicht wäre ein offenes Projekt mit einigen Restriktionen jedoch besser. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Der weitere Tagesablauf bedurfte dann einiger Planung. Ich versorgte mich zeitig mit Essen. Denn am Abend kamen mit dem Fnord-Jahresrückblick und dem Hacker Jeopardy zwei Publikumslieblinge. Ich kam kurz vor halb acht zurück vom Essen und nahm Kurs Richtung Saal 1. Zu dem Zeitpunkt war der letzte Vortrag gerade zu Ende und schon da stand eine Riesentraube vor den Eingangstüren. Ich machte mich dann auch gleich auf und ergatterte einen guten Platz. Also nochmal in Klartext: Gegen 19:30 Uhr war der Saal voller Leute, die den um 21:45 Uhr beginnenden Vortrag sehen wollten … Nick Farr unterhielt die Massen bis zum Beginn des nächsten Vortrages. Nick ist wirklich ein guter Entertainer und es machte Spass, seinen Ausführungen zu lauschen. Um 20:30 Uhr führte Steven Murdoch wieder vor, dass das Chip-und-PIN-System kaputt ist. Sein Vortrag ist aus mehreren Gründen sehr sehenswert. Zum einen zeigt er, dass die Industrie bei fehlendem öffentlichen Druck nicht auf Schwachstellen reagiert. Stattdessen wird die Schuld auf die Kunden abgewälzt. Selbst wenn dann Öffentlichkeit da ist, gibt es Ausreden und in dem Falle versuchten sie sogar, die Dokumente zu zensieren. Prof. Ron Anderson verschickte eine entsprechend gewürzte Antwort. Zum zweiten hatte Steven eine wirklich sehr gute Präsentation gebaut. Sehr sehenswert! Danach kamen dann Frank und Fefe auf die Bühne. Beide präsentierten mit Hingabe die Show. Das hat einfach einen hoher Unterhaltungswert. Genauso wie die folgende Spielshow. Beide muss man eigentlich live erleben. Hinterher betrachtet, geht wahrscheinlich die Stimmung verloren. Danach endete der offizielle Congresstag.

Der letzte Tag stand für mich schon ganz im Zeichen der Abreise. Dieses Jahr waren wir Veranstalter der Silvesterparty und ich musste diverses besorgen. Daher organisierte ich die Rückfahrt und traf noch einige Bekannte. Gerade als ich mich auf den Weg machen wollte, sprach mich Peter Welchering vom Deutschlandfunk an, ob ich nicht Lust auf ein Interview hätte. Wer lässt sich denn die Chance entgehen? Also verzögerte sich die Abreise noch etwas. Das Interview steht schon online. Jedoch ist die Tonspur kaputt. Mal sehen, wann ich endlich hören kann, was ich da erzählte. :-) Das Gespräch war dann der Schlusspunkt und ich machte mich auf den Heimweg.

Der 27C3 war für mich wieder einmal einer der Höhepunkte des Jahres. Es tut gut, Gleichgesinnte zu treffen, Ideen auszutauschen und wirklich guten Vorträgen zu lauschen. Ich werde nun noch einige verpasste Vorträge nachhören, Ideen aufarbeiten und von dem positiven Gefühl leben. ;-)

Update: Ein S9Y-Plugin hat vorhin den Rest des Beitrages gefressen. Ich habe den daher nochmal neu formuliert.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

sentor am :

Ton gibt es hier

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1330229/

Gruss sentor

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen
tweetbackcheck