Skip to content

Medienecho auf die Beschlagnahmung von Tor-Servern

Alexander Janssen schrieb kürzlich auf der Tor-Mailingliste, dass es zwei Ermittlungen gegen ihn gibt und hielt sich sonst eher bedeckt. Gestern verwies er auf die genaue Beschreibung des Vorfalls in seinem Blog. Demnach trat die Polizei um Mitternacht seine Tür ein (bildlich gesprochen), legte ihm Handschellen an und durchsuchte seine Wohnung. Später wurde er dann mit auf die Wache genommen. Sein Verbrechen? Er betreibt einen Tor-Server und darüber wurde wahrscheinlich eine Bombendrohung in ein Webforum gepostet. Damit wurde die Liste der Übergriffe gegen Tor-Austrittsserver um einen (sehr schwer wiegenden) Eintrag länger. Wenn man die Berichte, die auf der Tor-ML aufschlagen so liest, fällt auf, dass nahezu alle Angriffe gegen das Tor-Netzwerk bzw. die Router von deutschen Behörden stattfinden. Wie schon Kai in seinem Beitrag Polizeihorror gegen Tor Exit Router Betreiber schreibt, sollte man in Deutschland nur einen Mittelknoten betreiben. Für einen Tor-Austrittsserver sollte derjenige genau wissen, was er tut und mit dem Risiko von Beschlagnahmungen, Hausdurchsuchungen etc. leben können.

Glücklicherweise wird der Vorfall momentan von einigen Medien aufgegriffen. Ich las Einträge bei Slashdot, The Register, BoingBoing, Heise und einigen anderen. Ich hoffe, Alexander erhält dadurch genügend Unterstützung, um das Wirrwarr zu überstehen und auch den Schreck zu überwinden.

Logo der Demo

Wenn ihr euch fragt, was ihr denn noch tun könnt, habe ich guten Rat. :-) Am kommenden Samstag ist in Berlin die Demonstration Freiheit statt Angst. Diese setzt sich gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung und gegen weitere Überwachungsmaßnahmen ein. Dort könnt ihr zusammen mit mehreren Tausend anderen Bürgern Protest gegen die zunehmende Überwachung ausdrücken. Die Liste der Unterstützer ist mittlerweile auf über 50 Organisationen angewachsen. Soweit ich das sehe, ruft außer der CDU jede im Bundestag sitzende Partei (oder Jugendorganisation derselben) zur Demo auf. Weiterhin findet ihr in der Liste Verbände von Journalisten, Ärzten, Telefonseelsorgern etc. Also geht auch zur Demo und drückt euren Protest aus.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck