Skip to content

Wer hat sich Pr0n angeschaut?

In meinem Vortrag in Chemnitz bin ich u.a. auch auf den Verlust der Daten eingegangen. Die vergangenen Monate waren doch immer reich an Meldungen über Firmen, die Kreditkarten-, Versicherungs- und andere Daten verloren. Ein schönes Beispiel sah ich heute wieder bei Netzpolitik. Die Firma iBill erledigt Kreditkartentransaktionen in der Pornobranche. Hier sind nun insgesamt 17 Millionen Datensätze von Kunden der Pornoindustrie verlustig gegangen. Das sind zwar “nur” Adressen. Aber jetzt wird sicher der eine oder andere eine große Schweißperle auf der Stirn haben. :-)

siehe auch die Meldung bei Wired

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck