Die Leiden der Sysadmins, Sysops, Netzwerkverwalter und anderen Rechnerknechte

Aussortiertes:


Ich bin zwar nur ein Hobbybastler, aber der einzigste in der Familie, der sich mit dem PC halbwegs auskennt. Da ich sehr hilfsbereit bin , erlebe ich auch schöne DAU-Geschichten :

Anruf des DAU ....

DAU:
Hallo , ich habe ein CD-Rom bei mir eingebaut, und das funktioniert irgendwie nicht.
Ich:
Ich komm rum und schau mir das mal an !
Am Tatort ankgekommen ...
Ich:
Hast du das CD-Rom auch richtig angeschlossen ?
DAU:
Ja , Strom und das viel-polige Kabel in die mitgelieferte Karte gesteckt (Adapter), und die Karte auch eingebaut.
Ich:
wunderbar!
CD-Rom hat Strom, also CD eingelegt , mir die autoexec und config (Win3.11 lief da noch) angeschaut, und war alles richtig instaliert. Hab dann noch eine Weile rumkonfiguriert, aber ohne Erfolg. Also schraubte ich den Computer doch mal auf, um nachzuschauen ob alles rechtens ist. Ich musste festellen, das er das CD-Rom korrekt angeschlossen hatte. Ein Blick auf den Adapter sprach aber Bände. Er hatte es feinsäuberlich ins Gehäuse gelegt, und mit selbstgeschnitzten Holzblättchen im Gehäuse festgekeilt, "Damit es nicht rumwackelt." ! Er kam aber nicht auf die Idee es in einen Slot zu stecken.

Ich kann berichten, daß ...

Vor ein paar Monaten einen Anruf eines durchaus intelligenten Nachbarn erhielt.

Er hat gut und gerne zwanzig Jahre als Lehrer hinter sich und ist ein ziemlich nervöser Typ von Super-Dau. Seine Stimme war der Verzweiflung nahe. Ich solle mal schnell vorbei kommen, sein Word würde nicht mehr so sein wie vorher.

Als guter Nachbar, mache ich mich gleich auf die Socken und sehe nach was los ist.

Word lässt sich ohne Probleme starten, allerdings fehlen die üblichen Leisten und Ränder. Als ich ihn fragend ansehen, was er wohl gemacht habe, bekomme ich folgende Antwort:

"Ich habe da in einem Buch "Word für Dummies" gelesen, das es besser für das Schreiben von Texten sei die Einstellung ganzer Bildschirm einzustellen"

Nur veriet ihm das Buch leider nicht wie man aus diesem Modus wieder zurüch in die übliche Darstellung von Word kam.

Ich sitze also eine Viertelstunde vor seinem Computer und versuche über die Hilfefunktion die Darstellungsarten von Word herauszufnden, während er neben mir, von Weinkrämpfen heimgesucht, sitzt.

Endlich finde ich zu meiner Erleichterung die Lösung, den es ist kaum mehr zu ertragen, wie er sich aufführt. Die Lösung liegt einfach in dem Betätigen der Esc-Taste und schon erscheint wieder der normale Worddarstellung. Er fällt aus allen Wolken als er sieht wie simpel die Lösung ist.

Ich bleibe noch einige Zeit bei ihm und erkläre ihm ein paar grundlegende Dinge über Windows95. Speziell die Möglichkeiten der Taskleiste faszienieren ihn. Vor einigen Tagen rief er mich wieder voller Verzweiflung an. Sein Computer würde nicht mehr zu gebrauchen sein. Wieder klemme ich meine Beine unter die Arme und renne zu ihm hin.

Der Computer fährt ohne Problem hoch. Wieder der Verzweiflung nahe, erklärt er mir er könne die Taskleiste nicht finden. Ich schaue ihn mit grossen Augen an.

Die Taskleiste war da, nur nicht unten, wie die normale Einstellung ist, sonder seitlich versenkt am rechten Monitorrand. Als ich ihm erkläre, dass der graue rand rechts am Bildschirm, die Taskleiste sei, will er mir nicht glauben. Erst als ich mit der Mouse die Taskleiste berühre und die Taskleiste herausspringt, fällt seine Kinnlade für fünf Minuten herunter.

Ich zeige ihm wieder wie man die Taskleiste verschiebt und mache mich dann völlig geschafft auf den Heimweg.

Sowas passiert in den besten Familien. Ein Kollege, großer Netzwerk- und Tru64-Experte, gestand mir einmal, das Windows 95 auf einem seiner Arbeitsplatzrechner vollkommen neu installiert zu haben: die Taskleiste befand sich nicht mehr unten, sondern an der Seite, und er hatte keine Idee, wie er sie wieder nach unten bewegen konnte. Soweit kanns kommen, wenn man nur Kommandozeile gewohnt ist...

Ich hatte mal meinen alten ATARI 1040 STFM an eine Frau verliehen (und sie natürlich gründlich eingewiesen, ich weiß ja, wie das so sein kann, wenn neue Technik ins Haus kommt), die mich nach zwei Tagen völlig entnervt anrief und sich über das Licht beschwerte, das der Monitor die ganze Nacht in ihrem Zimmer machte. Sie mußte den Computer nämlich anlassen, weil sonst ihre Diplomarbeit immer wieder verschwand...

Ich hab ihr dann das mit dem Speichern noch mal ganz von vorn erklärt.


Ich kann berichten, daß ... es auch heldenhafte "Sysadmins" gibt..... Das ganze fing ganz harmlos an... Ich habe bei meinem ISP nachgefragt ob sie mir mein Mailpasswort per E-Mail zustellen können..... Denn bequem wie ich bin habe ich das Passwort natürlich abgespeichert.....und den Brief verlegt.... Soweit so gut.... Zwei Tage später dann geschah es... Ich konnte tatsächlich meinen Account nicht mehr abfragen....(Und das natürlich an einem Freitag)... Da stand was von "Password not accepted"... ?¿!¡ Ich also gleich am Montag das Tel in die Finger genommen und....naja....zuerst einmal schööööne Musik gehört...in der Warteschlaufe..... Irgendwann mal hörte ich tatsächlich eine Menschliche Stimme...die mir den Rat gab mal auf der HP von ihnen zu versuchen das Passwort zu ändern......was soll ich sagen ...ging nicht.... Also...am nächsten Tag wieder das Tel zu Hand ...und immer noch das selbe Band.... Wieder die säuselnde Stimme......Ich nochmals mein Problem erklärt....darauf sie...."Ich werde es umgehend an den Techniker weiterleiten".....Ich dachtes mir schon ... (JA JA ....) Als ich zwei Tage später nicht von diesem lieben Zeitgenossen gehört hatte....startete ich wieder eine Musikhör aktion mit anschliessendem Kaffeetratsch...oder so.... Was soll ich sagen.....es meldete sich wieder niemand..... Ich...abermals das Tel misbraucht....und bei der KOSTENPFLICHTIGEN Hotline Musikgehört.......langsam schlich das Gefühl hoch das das Faxgerät des Technikers direkt neben dem Datenvernichter stand.....mit endlospapier..... Lange Rede kurzer Sinn..... Am Ende war ich bei 10 telefonaten...über einen Zeitraum von 3 (DREI) Wochen.... Und der "Techniker" den es scheinbar benötigt um ein Passwort zu deffinieren war nicht in der lage sich bei mir zu melden.... Ich bin eigentlich ein verständinissvoller Mensch....aber ....eben... Dann stellte sich heraus das ein Arbeitskollege von mir einen der "hochen" dieser Firma kennt.. Diesmal nahm er das Tel in die Finger....wechselte mit diesem Typ ein paar Worte.... und hoppla......3 min später klingelte mein Natel....das Passwort sei neu gesetzt worden...... Ich nichts wie nach hause.... meine 98 E-Mails gelesen der letzten drei Wochen... dabei Stellte sich heraus wo der Hund begraben war..... DIESE HELDEN....... Ich wollte nur das sie mir mein Passwort mitteilen..... Aber die ersten 2 Zeilen des Mails das ich vom ISP gekriegt habe sagen wohl alles aus.... Wir teilen Ihnen ein neues Passwort zu.... das lautet.....bla bla...(unwichtig...) Und das eben dieses neue Passwort...das ich benötige um meinen Mail Account abzufrage...haben mir diese Spezialisten per Mail geschickt.....


Ich kann berichten, daß ... man nicht Admin sein muss, um DAUs zu erleben! Ein Freund wollte ein CD-Rom Laufwerk installiert haben. Klar hilft man da. Dort angekommen, CD Laufwerk ausgepackt, jetzt noch schnell das Gehäuse öffnen: "Ich brauche einen Kreuzschlitz-Schraubendreher!" "Einen was? Ähm, ja, also schau doch mal selber im Werkzeugkasten nach ..." Was soll man da noch sagen?


Ich kann berichten, daß ich ja auch mal als DAU angefangen habe... Ich habe immer die Pc's von meinem Pa "geerbt", hatte also jedes jahr einen neuen (Nachdem er lange Zeit einen Aufkleber auf seinem Schneider Joyce-Computer mit zwei 3,5"-Diskettenlaufwerk en kleben hatte: "Mit Joyce alt werden"). Bei meinem Schneider AT286 ist irgendwann die festplatte kaputt gegangen. Kein Problem: Ich habe mir für DM 400 eine günstige 40 MB-Festplatte mit AT-Anschluß gekauft (War ja schließlich ein AT-Computer). Blöd war nur, das der PC einen MFM-Controller hatt e... Nachdem mir ein PC, der nur piepste zu langweilig wurde, habe ich mir, wieder für günstig Geld (333 DM) eine Soundkarte gekauft. Beim Einbauen mußte ich feststellen, daß ich leider keinen Steckplatz frei hatte. Also habe ich geschaut, welche Karte ich woh l entbehren könnte: Grafikkarte? Nein, zu wichtig. Festplattencontroller? Nein, ebenfalls sehr wichtig! Aber die 2MB-Speichererweiterung brauchte ich nicht unbedingt. Also Speichererweiterung raus, Soundkarte rein, Software installieren. Fehlermeldung "Zu wenig RAM..." eNNo


Sicherlich kennt doch jeder die UL von der Sekrataerin, die Tippfehler am Computer mit Tippex auf dem Bildschirm beseitigt - aber so bloed kann eigentlich niemand sein, nicht wahr?

Nun ergab es sich, dass die Schule, an der ich lange Zeit quasi-offizieller Admin war 20 PCs mit Monitor von einem grossen deutschen Mobilfunknetzbetreiber uebernehmen konnte (identische 486SX-25 mit VGA _SIND_ ein Fortschritt gegenueber gemischten 286ern bis 486ern mit Hercules und ohne Platte!).

Auf zweien dieser Monitore fanden wir Tippexspuren auf der Bildroehre...

Die Stories ueber den Admin-Lehrer, der von NT keine Ahnung hat (aber das ist doch wie Windows) und den Einsatz von NT forcierte spare ich mir lieber... (Resource Kit? Kennen die von Computer XXX nicht. Was? Technische Referenz soll das sein? Ach so, klar, schon gesehen, koennen wir uns nicht leisten - wir brauchen erstmal die Lizenzen fuer die beiden Backuprechner, wenn der Hauptrechner mal wieder ausfaellt.)


Letztens rief eine Bekannte an: Sie: Du, ich hab nen neuen PC und der Monitor is voll am Ar$$$.. Ich: Was machter denn? Sie: ja.. nix. Ich: Isser an? Sie: Na klar, Kipschalter anner Seite auf "I" Ich: Klingt gut, angeschlossen isser auch? Sie: Moment ich schau. ... Jep, is angeschlossen. Ich: hm... Is am Monitor vorne n Lämpchen odern LED? Sie: Ja, is aber auch aus. ich: Machter irgendwelche Geräusche beim Einschalten? Summt oder so? Sie: noe. Ich: Strom hater aber, oder? Sie: Ach, braucht der den Extra, ich denk, den bekommt er vom PC. Ich: naja... aber nicht nur übers VGA-Kabel... *soifz*


Ich kann berichten, daß ich "nur" ein 15-jähriger Computer-Freak bin, der DAU's auch schon lieben gelernt hat. Kommt doch eines Tages tatsächlich mein Vater in mein Zimmer und setzt sich neben mich. Ich surfe gerade wie wild im Internet(mit Netscape, unter Windows98), als mein Vater fragt: "Was ist das da?" Ich: "Das ist der Netscape Navigator" Er: "Aber wir haben doch Windows98" Nach langwieriger Erklärung des Unterschieds zw. Betriebssystem und Browser(bzw. was macht der Browser) scheint er es verstanden zu haben und nickt zufrieden. Eine Minute später: Er: "Du hast gesagt du surfst mit dem Browser Netscape, aber haben wir nicht Teleweb?" Ich: *argl* (Scheinbar hat er doch nicht verstanden, was ein Browser ist) Anm: Teleweb->Provider --------------------------------------------------- In meiner Schule, am Anfang des ersten Jahres. Wir sollten ein Programm schreiben, das irgendetwas berechnet(ich glaube Celsius-Fahrenheit-Umwandlung) und hatten dafür 2 Wochen Zeit. Am letzten Tag vor der Abgabe schickt mir ein Mitschüler seinen Code und meint das da einiges nicht funktioniere, das Programm nichts täte und ich sollte mir das ansehen, da ich mich doch so gut auskennen würde (schleim, schleim) und er meint das das alles stimmen sollte. Ich öffne die Source-Code File und das erste was ich sehe: /* Der Kerl hatte doch glatt ALLES(bis auf die main, sie befand sich in einer anderen File) unter Kommentar gesetzt. Auf meine Frage hin, ob er denn eigentlich weiß was er da tut meinte er stolz: "Das ist meine Fehlerbehebung! Vorher hatte ich 100te Fehler und jetzt wird das Programm viel schneller kompiliert und hat keine Fehler mehr." Ich war nahe daran, ihm eine überzuziehen, aber er ist gottseidank dann gegangen... Anm: Der Schüler hat das erste Halbjahr der ersten Klasse dann nicht geschafft, er ist mit 9/13 negativen Noten durchgefallen... -------------------------------------------------- Ein Freund meiner Wenigkeit(selbsternannter Experte) ruft mich an und meint er hat seinen PC aufgerüstet und dieser geht nun nicht mehr, und er hat alles probiert und weiß nicht mehr weiter und ob mir etwas einfällt. Also schnell zu ihm gefahren, den offenen PC angesehen, den Freund angeschaut, gelacht, das Motherboard an die Stromkabel angschlossen, PC eingeschalten, nochmal gelacht und wieder gegangen. PS: Er hat mich NIE wieder um etwas gebeten. ---------------------------------------------------- Freund: "Kannst du mir helfen, ich komme nicht ins Internet" Ich: "Hast du ein Modem?" Freund: "Ja, und eine Netzwerkkarte, und alles ist richtig konfiguriert." Nach langem hin und her des Rätsels Lösung: er hat versucht mit DOS(!!) ins Internet zu gehen, indem er am Prompt folgendes getippt hat: "www.altavista.com" ---------------------------------------------------- Das letzte: Das Telefon klingelt, ich gehe hin, schreit mich meine Freundin an: "Du hast meinen Computer gehackt, gib mir meine Daten wieder! Nichts geht mehr" Ich*verwirrt*: "Wie sollte ich dich denn hacken? Du hast nicht mal Netzanbindung, das geht nicht" Ich habe ihr versucht zu erklären warum ich nicht in Computer eindringen kann, die nicht am Netz hängen. Schließlich habe ich sie nochmal gefragt, wie ich das denn machen sollte. Antwort: "Woher soll ich das wissen, aber am Computer kannst du doch alles!" [Jaja, der Freund, das göttliche Wesen] (es hat sich herausgestellt das sie ganz einfach alle ihre Daten per format c:\ ins Nirvana befördert hatte)


Ich kann berichten, daß ... ein freund sich seine platte formatiert hat. er bat mich win95 neu draufzuspielen. gesagt, getan. so, nun noch word. "gib mal die cd" "die brauchst du nicht, ich hab eine sicherung gemacht!" "ähhh, sicherung? wo denn?". "Na hier auf die diskette!". Zur erklärung: die diskette enthielt die winword.exe und sonst nix. naja, auf der cd ist ja eh nur ballast drauf!


Bei uns im Haushalt ist kleines Netzwerk auf NT-Basis installiert, bei dem mein Vater und ich, die über die nötige Erfahrung mit PCs verfügen (sollten), auf ihrem Rechnern die Administrator-Rechte besitzen. Eines Tages trug es sich zu, daß ich von besagtem Vater einen Anruf bekam, das NT-System stürze schon beim Booten ab. Schien ernst zu sein... Es stellte sich heraus, daß er einen Service-Pack installiert hatte; ist ja nix verwerfliches. Der Virenscanner hatte sich daraufhin gemeldet, die Checksumme etlicher Dateien sei verändert worden, und das könnte an einem Virus liegen. Es gab die Auswahl "Betroffene Dateien ignorieren/löschen/verstecken". Da meinem Vater klar war, daß es sich bei der angegebenen Datei um eine Systemdatei handelte, die man nicht löschen darf, er eine mögliche Virus-Infektion aber auch nicht ignorieren wollte, nahm er den dritten Button. Nachdem er auf diese Weise erfolgreich das gesamte System vor sich selbst versteckt hatte, ging natürlich beim Booten gar nix mehr...


Ich kann berichten, daß ... sich mein Schwiegervater und mein Schwager privat einen PC teilen. Beide haben einen Internetaccount und eine eigene email-adresse. Als Vorbereitung für die diesjährigen Weihnachtsgrüße, die mein Schwiegervater den lieben Verwandten in Übersee schickt, wurde die ganze Familie mit einer digitalen Fotokamera abgelichtet und die Bilder auf dem PC noch etwas nachbearbeitet. Sie sollten mit einigen anderen Bildern auf alle auf eine CD-Rom gebrannt und per Post verschickt werden. Im allgemeinen Zeitdruck der Adventszeit hat mein Schwiegervater dann einfach alle Dateien im jpg-Format schnell auf die CD gebrannt und diese verschickt. Natürlich inklusive der 30 hardcore Pornopics, die mein Schwager von einem Freund per Mail bekommen hat... Frohes Fest!


Ich kann berichten, daß ... es reicht Informatik-unterricht zu haben un DAUs zu begegnen. Einmal hatte ich mit einem Freund ein Referat über Disketten vorbereitet und eine echt antike 8" Diskette mitgebracht. Er: Wieviel geht denn da drauf? Ich: 128 Kilobytes Stimme von hinten: Das ist ja soviel wie auf eine Festplatte!


Ich kann berichten, daß ... ein Freund auf die Frage welches Betriebssystem sie denn in der Firma haetten, sagte:
" Nicht nur 'Windows 97',nein auch Word, Excel und Lotus Notes ...
Hmmm?


Freitag, siebte Stunde, Informatik: Der Co-Direx stürmt in den Raum, sieht mich und meint:

CD: Duuuu hast doch bestimmt das PUBLIC-Verzeichnis geloescht!
Ich: ?
CD: Wer soll das sonst gewesen sein!
Ich: ???!?
CD: Tu nicht so scheinheilig!
Ich: Welches PUBLIC denn?

30 Minuten später ... Es stellt sich heraus, dass er das PUBLIC-Verzeichnis auf dem alten Novell-Server meint ... Genau dem Server, den er zuvor per Netzschalter runtergefahren hat! Natürlich während der unter Last lief ...

Ein kurzer Check ergab dann, daß man die Festplatte vergessen konnte.


Mittwochs, regulärer Informatikunterricht.

Wieder der bekannte Co-Direx.

CD: Das Internet geht nicht mehr!
Ich: ?
CD: Das ist nur dieses Linux [Liiiinux] schuld!
Ich: . o O ( blubb ? )
Ich: Wie, geht nicht mehr?
CD: 'Falsches Passwort' oder so!
Ich: Ja, das Passwort haben wir doch am letzten Schultag vor den Ferien geaendert!
CD: (grinst wissend) Neeeeeee.
Ich: Doch. Als wir die Buchstabenfolge aus dem Handbuch genommen haben.
CD: Das hab ich doch gleich wieder zurueckgesetzt.
Ich: Nein, das haben wir gelassen.
CD: Ach was? Wirklich? Aber das hab ich doch wieder geaendert!?
Ich: Haben Sie's dann auch im Router geändert?
CD: ?
Ich: Sie muessen das neue Passwort dann auch in der /etc/ppp/pap-secrets eintragen.
CD: 'root' und dann das Passwort?
Ich: Als root einloggen und dann /etc/ppp/pap-secrets editieren.
CD: Mit cat?
Ich: joe
CD: Nicht cat?
Ich: Nein, cat kann nur anzeigen, sie muessen aber editieren
CD: joe etc ppp pap secrets?
Ich: Slash Etc Slash Ppp Slash Pap Strich Secrets
CD: /etc/ppp/pap/secrets?
Ich: Pap STRICH Secrets (verzweifel)
CD: Beim Login?
Ich: *ARGL*

Das ging dann insgesamt 80(!!) Minuten so - und er meinte dann noch, er habe doch das Passwort im Webinterface (des Providers!) geändert, warum der Router das dann nicht speichern würde? Und ueberhaupt wäre daran ja nur das Linux schuld!

AAAAAAARGH!


Ich kann berichten, daß ... ich hab einige Zeit bei einem großem Computerdiscounter gearbeitet. Einen Tag, nachdem eine Firma einen neuen Rechner (zu der Zeit noch 486Dx mit Local Bus) abgeholt hatte, kam der Rechner wieder in den Laden mit dem Hinweis "Nach einstecken einer Adapterkarte für Maschinensteuerung geht nichts mehr" Ich also ran an den Rechner und versuche ihn erstmal zu booten. Alle LED´s leuchten wie es sein soll. Der Monitor zeigt nichts an und sonst sagt der Rechner auch keinen Piep. Also aufgeschraubt und da ist die Bescherung. SUPERDAU hatte zugeschlagen. An einem der 2 Local Bus-Plätze steckte eine ISA-Karte mit voller Baulänge. Das wäre aber noch kein Problem gewesen, da der local Bus ja nur zusätzliche Steckmöglichkeiten zum Isa-Bus bietet. Die Karte war aber nur mit Kerben für die Steckerabgrenzungen versorgt und schliff sonst 3mm über der Hauptplatine. Da war dann halt die Steckerleiste des Local Bus im Weg und wurde per BrutaloMethode mit Seitenschneider, Zange, Schraubendreher o.ä. Werkzeug rausgerissen. Da standen dann noch ein paar armselige Beinchen rum, schlossen sich gegenseitig kurz und berührten div. Bauteile auf der eingesteckten Karte. Als wir dem Dau noch sagten, daß das keine Garantie sei, regte er sich noch auf. Wir sahen ihn nach der Reparatur nie wieder. Ein befreundeter Händler zu dem er dann gewechselt hatte, fragte mich dann nach dem warum des Wechsels. Seine Reaktion war erst ein offener Mund und dann Tränen in den Augen, weil er nicht mehr aus dem Lachen raus kam. Wie er mir später sagte, sind wohl noch einige ähnl. Dinge passiert, aber die Story hätte der DAU nicht mehr getoppt.


Ich kann berichten, daß ... in einem grossen Deutschen internationalen Funkhaus mich waehrend der Nachtschicht ein Hilferuf aus einer Redaktion erreichte. Der Deutsch/Englisch-Mix am Telefon ergab: PC nix mehr laufen. Ich hin (2 Türen weiter). 4 Personen nehmen einen kleinen, unschuldigen PC in die Mitte. Diagnose der Anwesenden: PC faehrt nicht mehr hoch. Seit 2 Stunden wuerde man schon alles versuchen (wie sich spaeter herausstellte nur auf Tastatureingaben bezogen). Ich hock mich vor den PC. Ein, in jahrelanger Übung perfektionierter, gekonnter und seines gleichen suchender Handgriff und die Diskette war aus dem Laufwerk heraus. Rechner faehrt hoch. Ich mach mich an die Fehlersuche (kann ja sein, dass ich einfach Glueck hatte). Aber das war schon alles. Da hilft selbst ein ANY-Aufkleber auf der Leertaste nicht mehr wenn man den Rest nicht versteht (in einem internationalen Funkhaus).


Ich kann berichten, daß ...
mir auch mal etwas passiert ist.
Alte 4 GB Platte zu klein. Kauft man halt 'ne neue. Schraubt die alte raus und die neue rein: 13,x GB, ATA/66 also schoen schnell aber nur 5400rpm. Es wird eine neues Betriebssystem aufgespielt (W98). So nach dem fuenften Versuch hatte ich den Kanal dann wirklich voll. Immer wieder fehlten die ersten Buchstaben der in c:\ installierten Verzeichnisse und W98 brach ab. Was war passiert? In dem Man. zur Platte stand, dass ATA/66 erst eimal durch die spezielle Software aktiviert werden musste. Nix da, war schon von Werk aus. Mein Board (etwas aelter als Platte) kann aber nur ATA/33 schlucken. ATA/66 deaktiviert und alles lief wunderbar.
So kann es einem auch gehen. War jetzt der Fehler in dem Man., der Platte oder bei mir?
Immerhin habe ich jetzt 33 und nicht mehr 16 MB/s. Ist doch auch was, oder?


Ich kann berichten, daß ...
daß es auch Gymnasium einige Leuchten gibt. Hier die besten Storys:


Vor Jahren bei einem Projekt über LOGO-Programmierung hat ein Kumpel, inzwischen hat er den Bogen raus, mal das gesamte Win 3.1 Netzwerk abrauchen lassen. Wir haben ein Programm geschrieben, daß dann in einer Schleife festhing. Der Interpreter war nicht mehr ansprechbar. Okay, schnell den Affengriff gedrückt und das Programm beendet, danach den Interpreter neu gestartet. Kollege fragt: "Was hast du jetzt gemacht?" "Unter Windows kann man mit STRG+ALT+ENF ein nicht mehr reagierendes Programm beenden." Wow, laß mich auch mal probieren!". Bevor ich irgendwas machen konnte hat er die Kombination gedrückt. Weil der Interpreter noch im komplizierten Startvorgang war, ist leider der ganze Rechner abgestürzt. Da wir an Rechner Nr.1 saßen, der als Quasi-Server alle anderen Clients (sogar den Lehrer-Rechner!) mit den Netzwerkprogrammen versorgte, hatten wir an dem Tag noch viel Freizeit anstatt Projekt.


Inzwischen wurde das Netz auf NT "aktualisiert". Da fast alle Spezial-Sachen aus Kostengründen eingespart werden, wählt so ziemlich alles Informatik in der Oberstufe als Wahlfach. Erstes Halbjahr ist da mehr eine Einführung in Computer-Bedienung. Aber wir schreiben auch Prozeduren in Maple V (Matheprogramm) fürs Grundlagenverständnis. Eine unserer prominentesten Damen schreibt in den Arbeiten (Quellcode auswendiglernen reicht!) jeweils immer 15 Punkte (1+). Nach 6 Monaten geht es dann ans "Eingemachte", der Lehrer packt Delphi aus. Der folgende Dialog soll sich in etwa so abgespielt haben:

Lehrer: "Legt mal ein Verzeichnis für unser erstes Programm an und nennt es gauss1." Madame DAU: "Herr, xy, was ist das, ein Verzeichnis?"
Lehrer: "Ein Ordner"
Madame DAU: "Und wie geht das?"
Lehrer: "Starte mal den Explorer."
Sie startet den Internet Explorer
Lehrer: "Nein, den anderen Explorer. Und geh in dein Homeverzeichnis"
Madame DAU: "Wo liegt das? Das hab ich noch nie gebraucht."

Nach zwei Unterrichtsstunden war sie dann wenigstens soweit, daß sie wußte, was ein Verzeichnis. Und sowas hat die beste Note im ganzen Kurs...


Neuerdings versuchen die Kiddies immer im Computerraum immer Doom 2 zu spielen, wundern sich dann, daß das Spiel so langsam ist. Zum Glück peilen sie nicht, daß die Spieldateien alle auf einem Server liegen. Da alle das Spiel dann übers Netzwerk starten, werden die Zugriffe sehr schnell ausgeführt. Zusammen mit dem ganzen Verkehr für die Netzwerksessions, die Doom startet genehmigt sich unser 10 MBit-Netzwerk mit lauter ISA-Karten schon mal eine kleine Auszeit...


Um die Leute ab und zu auch mal auf den Unterricht konzentrieren wurde Mastereye installiert, mit dem man kontrollieren kann, was die Clients machen und ihre Bildschirme abschalten kann und somit keiner mehr Chapernack treibt. Dem Direktor wurde das System noch als "unknackbar" und "nicht zu umgehen" angepriesen. Es dauerte keine ganze Informatik-Stunde, bis jemand gemerkt hatte, daß man das durch einen simplen Neustart umgehen kann...


Ich kann berichten, daß ... ich meinen Erdkundelehrer am liebsten für den Titel: Dau des Jahrhunderts nominieren wuerde, wenn es diesen Titel gäbe
Grund: Er hatte die genialistische Idee, die Rechner im Erdkunderaum mit BIOS-Passwörtern zu versehen. Eigentlich nichts DAU-mäßiges, wenn er nicht nur das User-, sondern auch das Adminitstrator-Passwort gesetzt hatte. Aber so konnte man ohne ein Passwort einzugeben, das BIOS-Passwort deaktivieren.
Am meisten aergert mich an der Sache, dass ich den ersten Rechner mit DEBUG.COM geknackt hatte, bevor ich das herausgefunden hatte....


Ich kann berichten, daß ... Es einige Freunde/Innen gibt, die keinerlei Ahnung haben. Als Beispiel nehmen wir einmal V., die mich eines Nachmittags (als ich gerade beim Mittagessen war), angerufen hatte. "Ja! Ich muss doch für Informatik die Homepage erstellen, aber ich hab doch kein Internet."
"Null Problemo, installiere einen Browser."
"Häh!" Also, ich ihr erklärt, wie man Netcrash installiert.
Kurze Zeit später: "Wie fügt man in diesem Composer einen Link ein" Also, ich ihr auch das erklärt.
Wieder einige Zeit später: "Ich versuche hier einen Text einzufügen und das klappt nicht."
Es hatte sich herausgestellt, dass sie die Datei im Explorer markiert hatte.
Wieder einige Zeit später fragte sie, wie sie die Dateien zur Schule transportieren könne. Ich erklärte ihr also auch noch das.

Aber das schlimmste war, dass alle Anrufe Ferngespräche waren...
Viel Spaß bei der nächsten Telephonrechnung...


Ich kann berichten (zwar etwas off-topic, aber trotzdem...), daß ... auch einige Betreuer wunderbar in die Kategorie "DAU" passen koennen (von mangelnder Freundlichkeit mal abgesehen): Tatort: Computerpool im Rechenzentrum der Uni, Tatzeit: ein beliebiger Wochentag in der zweiten Haelfe der Neunziger. Unsereins will ausnahmsweise sein Praktikumsprotokoll in einem dieser Pools im Rechenzentrum bearbeiten und nicht - wie sonst - zu Hause oder im Institut. Es ist voll im Rechenzentrum, tausende BWL- und Jura-Studies benutzen superschnelle Pentibums, um mit Netscape & Co. ihre weltbewegenden E-Mails auf dem Studentenserver zu lesen und im Einfingeradlersuchsystem Gleichartiges zu verfassen. Da ich auf Anstehen keine Lust habe, gehe ich in jenen Pool, an dessen Eigangstuer schon der Hinweis "In diesem Pool kein Netzzugang!" obige Klientel fernhaelt, es ist der Internetzugang blockiert. Nach dem Einschalten eines der hier gelangweilt rumstehenden Geraete beschleicht mich schon ein ungutes Gefuehl: Nach dem hochzaehlen von 64MB EDO-Ram startet auf dem asthmatischen 486'er Win95 (oder NT, ist schon zu lange her...). Gleich darauf (was man so alles "gleich" nennt) starte ich mein heissgeliebtes WordPerfekt 6.1, welches in den naechsten fuenf Minuten uebers Novellnetz laedt. Jetzt mein Dokument geoeffnet und den Formeleditor aufgerufen, um eine fehlerhafte Formel zu aendern! Hahaa - denkste, der ist nicht installiert.
Nachdem ich aehnliche Erfahrungen mit der PerfektDraw-Komponente und der Rechtschreib-/Grammatikpruefung gemacht habe und mir Windoof ein paar Schmutzverletzungen an den Kopf geknallt hat, habe ich genuegend Aggression aufgebaut, um mich mit den Betreuern zu unterhalten (die liebe ich sowieso schon, s.u.). Und was muss ich hoeren, nachdem ich meine Bemerkungen freundlich vorgebracht habe (die Aggressionen brauche ich erfahrungsgemaess noch fuer den zweiten Gespraechsteil)? "Warum nehmen Sie nicht Word95 wie alle anderen?!" - "Weil da auch kein Formeleditor installiert ist." (Doeskopp! Ausserdem will ich mir mein Dokument nicht von den Im- und Exportfiltern von Micro$oft verwursteln lassen.) - "Nein, wir koennen das nicht installieren." - "Warum nicht?" - "Wir koennen uns nicht um alles kuemmern." (ach nee, ich dachte, Ihr bekommt dafuer Euer Geld?). Und dann zum Geschwindigkeitsproblem: "Was wollen Sie denn von den alten Kisten noch verlangen?" - AAAUUUUUUUUTSCH! DAU-ALARM!!! Schon mal was von Ressourcenmanagement gehoert? Nebenan warten Penti's auf Telneteingaben und Webseiten aus dem Internet, und arme alte 486 quaelen sich mit megabyteschweren Office-Paketen. - - - Wie gut, dass ich auf die PC-Pools dieses Rechenzentrums nur selten angewiesen bin. Der ein paar Monate frueher angebrachte Hinweis auf einen Bootvirus auf einem der Rechner haben die Leute wochenlang erfolgreich ignoriert. Die Warnung des Virenprogramms prangte auch drei Wochen spaeter noch af dem Schirm... ---- OK, das ist alles Jahre her... vielleicht ist's ja jetzt besser.


Ich kann berichten, daß ...mein Vater mit PCs auf Kriegsfuß steht. Wir haben in unserem Büro 2 Drucker am PC angeschlossen, von denen einer ein Multifunktionsgerät von HP ist - Drucker, Scanner, Einzugskopierer und FAX.... Da mein Vater sich absolut weigert, sich irgendetwas auch nur ansatzweise erklären zu lassen, bedeutet das in Punkto Fax, dass mit WordPro geschriebene Briefe erst auf dem anderen Drucker ausgedruckt werden, um sie dann im HP einzulegen und zu Faxen....unnötig zu sagen, dass die Faxvorlagen anschließend im Shredder landen.... Warum einfach, wenns auch kompliziert geht.


Ich kann berichten, daß ... auch die eigene Dummheit amüsant sein kann.

Vor geraumer Zeit schon (Windows 3.11 war noch modern) wollte mein Maus nach dem hochfahren irgendwann nicht mehr und reagierte absolut nicht mehr. Also erst mal den Standard durchgegangen:

-Mouseball? Vorhanden.
-Kabel richtig drin? Jo.
-Maus von innen nicht zu sehr verdreckt? Ist sauber.
-Treiber im Arsch? Treiber sind einwandfrei.

Also einfach noch mal neu alles. Konfiguration, Treiber - keine Probleme gefunden, mehrfach alles ausgetauscht und erneuert, sogar Windows und DOS neu installiert. Der Tag war schon mal im Popo.
Nach geraumer Zeit vor dem PC (ich hatte schon Hassgefühle entwickelt) spüre ich plötzlich etwas felliges an meinem Fuss, dann einen leichten Biss. Mein Zwergkaninchen schiebt sich, als wäre es das normalste Welt, an meinem Fuss vorbei, zwängt sich durch einen absolut unsichtbaren Spalt in der Holzabriegelung, die ich vorsichtshalber vor meine Verkabelung abgestellt hatte, und fängt an, seltsame Kaugeräusche von sich zu geben. Natürlich war der Fall klar: Ich nehme das ach so sichere Holzbrett weg und sehe mein süsses kleines Haustierchen, das gerade mit grossem Appetit meine Kabel verspeist - beim Mauskabel fehlte ein Stück von rund drei Zentimetern, und im Moment war Peter (Das Karnickel) mit meinen Loopback-Kabel beschäftigt, das auch zu tief hing...

FAZIT: Hasenschutz immer auf Undurchdringlichkeit testen - und wenn man Kabel überprüft, dann auch das ganze, und nicht nur den Stecker. Das erspart etwa vier Stunden Arbeit ;)


Ich kann berichten, daß ... ich einen Klassenkameraden hab', der sich überhaupt für den Größten und Besten am PC hält.Nennen wir ihn mal "zufällig" Fabian Rüger.Er erzählt immer ganz stolz, wenn er wieder jemanden "genukt" hat, oder wenn er einen Virus "selbst Programmiert", also mit einem fertigen Toolkit erstellt, hat. Ich denke mir immer meinen Teil, und höre auch aus seinem schwachsinnigen Reden, dass er nicht gerade viel Ahnung von PC's hat ("Kennst du ein Programm, mit dem man ALLE Chats cracken und dem anderen Trojaner über den Chat aufspielen kann?"). Aber das beste war, als wir mal im Religionsunterricht zur Internetrecherche in den Computerraum gegangen sind:

In Klammern stehen Gedanken und Tätigkeiten, in Ausführungszeichen die Worte. Ich sitze mit dem Mega-DAU an einem PC DAU: (spielt ein bißchen an Win NT rum und entdeckt die Einstellungen für Zugriffsrechte usw., die natürlich für Schüler stark eingeschränkt sind) "Ich geb' mir mal Adminrechte und verbiete dem Admin ein paar sachen"
Ich: "Das geht nicht, darauf hat man als Schüler kein Zugriffsrecht"
DAU: (nimmt meine Antwort nicht wirklich wahr)
Ich: (lass ihn mal tuen, er kann ja sowieso keinen Schaden anrichten)
DAU: "Wieso geht der Scheiss nicht??? Muss ein Windows-Fehler sein."
Ich: (schweige und lach mich im inneren Kaputt) ...etwas später...
DAU: "Wir könnten doch einen Virus draufmachen"
Ich: (schweige, er bekommts ja sowieso nicht hin)
DAU: (geht auf www.google.de, tippt ein paar begriffe für den Virus ein)
DAU: (findet eine Seite, auf der man die entsprechenden Toolkits runterladen kann) "Ahh, da ist was" (grinst hämisch und sieht sich um, ob der Lehrer in der Nähe ist, fühlt sich richtig toll dabei)
Ich: (gähne) "Was ist daran jetz' besonders?"
DAU: (versucht mich zu Ignorieren, aber sein blick wird etwa grimmiger, fägt an die Datei runterzuladen)
Ich: (gähne)
DAU: (entpackt die Datei nach C: und sagt richtig STOLZ auf seine überragende Leistung) "Tja, man muss es halt können!"
Ich: (kann mir ein breites Grinsen nicht vergreifen, aber unser Super-DAU blickt zum Glück auf den Bildschirm)
Ich: (gucke gelangweilt eine weile im Computerraum rum, bis sich unser DAU wieder meldet)
DAU: "Ich hab' die IP-Adresse des Rechners rausgefunden, sie ist 127.0.0.1 (ach nee, anm. von mir) , dann ist der neben uns 127.0.0.2 usw." (kann er Hellsehen?)
Ich: "Toll, du musst mal von Zuhause aus einen Angriff auf 127.0.0.1 starten, die sind ja eh fast den ganzen Tag an" (Ich weiß nicht, ob ers wirklich getan hat, aber ich habs ihm mehrmals eingeredet *fiesgrins*) DAU "Ja, werd ich vielleicht mal machen"
Ich: (das wird lustig...)
Ich: (wie blöd kann man eigentlich sein?)
DAU: (startet sein Toolkit, dass er mit so großartiger Leistung heruntergeladen hat) "Jetzt crashen wir mal das Netzwerk"
DAU: (klickt auf portscan)
Ich: (er ist noch viel blöder...)
DAU: (der portscan zeigt ihm, welche Ports offen sind, unser DAU schließt mit zufriedenem gesicht das Toolkit und sagt:) "Beim nächsten Start ist der Rechner kaputt und das Netzwerk infiziert"
Ich: (wenn etwas unendlich groß ist, dann seine Blödeheit...)

Der Rechner und das Netzwerk laufen heute noch Problemlos (zumindest so problemlos, wie sie vorher auch liefen), obwohl das ganze schon 2 Monate her ist.

Er ist vielleicht kein üblicher DAU, ein paar grundlegende Dinge kann er ja sogar, aber er hält sich für den extremen alleskönner und ist dabei so blöd, dass ich ihn ebenfalls als DAU bezeichnen würde.

Die Geschichte gehört eher in den aussortierten Bereich, aber ich (vielleicht auch DAU ?*g*) fand keine möglichkeit, den Beitrag gleich dorthin zu posten. (Anmerkung: kein Problem, da schiebe ich sie hierhin. Aus mir nicht bekannten Gründen erfreut sich auch die Seite der aussortierten Berichte einer gewissen Beliebtheit. -- Erik)

[erster Teil] [zweiter Teil] [dritter Teil] [vierter Teil] [fünfter Teil] [sechster Teil]