Skip to content

grml 0.5

Mika hat heute in seinem Blog die grml-Version 0.5 angekündigt. Sie kann ab sofort von der Homepage des Projektes heruntergeladen werden. grml Tokolytika basiert auf der Kernelversion 2.6.13.4 und bringt eine Unzahl an nützlicher Software mit. Ich kann jedem Leser nur den Test von grml empfehlen. Bereits die Betaversionen funktionierten hier sehr gut und ich denke im Laufe des Tages werde auch ich einen Blick auf die endgültige Version werfen. Super Job Mika!

Neun Distributionen für mich

Wenn du dich dafür interessierst, welche Distribution die richtige für dich ist, kannst du einen Blick auf den Punkt 0.2 der FAQ der Newsgroup dcoulm werfen oder einen Test machen. Der Linux Distribution Chooser fragt diverse Punkte ab und bietet dann anhand der eingegebenen Punkte die in Frage kommenden Linuxdistros an. Nach dem Test kann ich mich gleich zwischen neun verschiedenen Versionen unterscheiden. Dazu gehörten dann Debian, (K)Ubuntu, Gentoo, Fedora und einige andere.

Nachdem ich nun einige Kombinationen getestet habe, glaube ich, dass man hier durchaus eine erste, gute Idee bekommen kann, welche Distribution die richtige ist.

2 GB RAM und Probleme

So langsam kommen die privaten Rechner in Region, wo man mehrere GB an RAM braucht. Doch wenn man einen Linuxrechner mit mehr als 1 GB bestückt, können u.U. Probleme auftreten. Ein solches Problem hatte Andreas Mandalka. Der Rechner war mit 3 GB bestückt und wurde per grub mit der Option mem=3072 gestartet. Beim Anmelden, egal ob Konsole oder X11, erschienen alle Tastatureingaben verzögert. Was kann man tun?

Zunächst könnte es am BIOS liegen. Manche Motherboards möchten gern paarweise bestückt werden. Ob es daran liegt, kannst du dem Handbuch des Motherboards entnehmen.

Eine zweite linuxspezifische Möglichkeit liegt in der aktuellen Konfiguration des Kernels. Hier gibt es die Option NOHIGHMEM:

Linux can use up to 64 Gigabytes of physical memory on x86 systems.
However, the address space of 32-bit x86 processors is only 4
Gigabytes large. That means that, if you have a large amount of
physical memory, not all of it can be “permanently mapped” by the
kernel. The physical memory that’s not permanently mapped is called
“high memory”.

In den Anweisungen wird empfohlen, bei RAM zwischen einem und vier Gigabyte den Wert auf 4GB und ab vier GB auf 64GB zu setzen. Wenn du dies machst und den Kernel anschließend neu kompilierst, sollten die Probleme verschwinden.

Woher stammen die Viren?

Max Dornseif hat in seinem Blog einen Verweis auf Nepenthes. Dies ist ein nettes Tool, was u.a. in realtime die Städte bzw. Länder der Erde zeigt, die gerade Viren verbreiten. Nettes Spielzeug. Virenverteilung in Europa Auf der europäischen Karte ragen Spanien und Italien mit den schwarzen Knoten (mehr als 250 gezählt) hervor. Doch auch Deutschland ist mit den roten Knoten (zwischen 25 und 250) recht gut vertreten.

via Mika

Änderungen bei Debian Security

Nico Golde und Marc Haber waren zuletzt etwas unzufrieden mit der Performance von security.debian.org. Doch die letzten News aus dem Hause Debian versprechen Besserung.

Nach dem Update von XFree86 konnte die alte Maschine die Last offensichtlich nicht mehr aushalten und verursachte die obigen Probleme. Nun hat man eine Vereinbarung mit der Telegraaf Media Groep getroffen. Diese hosten jetzt das öffentliche Frontend. Hoffen wir, dass das die Lösung darstellt.

Suche Compiler mit blauen Wellenlinien

Derzeit bereite ich mich auf meine Prüfung in Info I+II vor. Die Hälfte der Vorlesung in Info II war C# das Thema (Die andere Hälfte teilte sich Erlang, Prolog und Assembler). Zur Vorbereitung habe ich mir u.a. “Inside C#” aus dem Verlag Microsoft Press auserkoren. Das Buch klärte mich auf, dass der Compiler seine Vorbehalte gegenüber dem Fehlen des Schlüsselworts mit blauen Wellenlinien anzeigt. Doch Mono tut es nicht und mein Vim schon gar nicht. Vielleicht verrät mir ja mein neuer Vim-Assistent, wie ich dazu komme. :-) Vim Asssistent

tweetbackcheck