Skip to content

Euler- oder Leseprobleme?

Kennt ihr das Project Euler? Nein? Ich bis vor kurzem auch nicht. Aber seitdem bin ich davon gefesselt. Auf der Seite findet sich eine Liste von mathematischen Problemen. Die Liste beginnt mit der Aufgabe, alle natürlichen Zahlen kleiner 1000, die ein Vielfaches von 3 oder 5 sind, zu addieren und endet mit einer Aufgabe zu Fibonacci-Wörtern. Alle Aufgaben können und sollen durch den Einsatz des Computers gelöst werden.

Ich arbeite mich so langsam durch die Liste und hing längere Zeit am achten Problem. Dort bekommt man eine tausendstellige Zahl und soll das größte Produkt von fünf aufeinanderfolgenden Zahlen finden. Der Code dazu war schnell geschrieben und ich gab meine Lösung, 42 ;-), ein. Diese wurde als falsch abgelehnt. Im Allgemeinen war ich der Meinung, dass das Maximum bei 9+9+9+9+9=45 liegen muss. Also war doch 42 recht nah dran und fühlte sich realistisch an. Also habe ich nach Fehlern im Code gesucht. Keine gefunden. Nochmal geprüft, wieder nichts gefunden. So ging das eine längere Zeit, bis ich die Aufgabe vorerst fallen liess. Jetzt las ich die Beschreibung nochmal und mir fiel, sofort ins Auge, dass nach dem Produkt und nicht nach der Summe gesucht wurde. Code schnell geändert und voila, das Ergebnis stimmt. :-) Warum muss man sich das Leben immer so schwer machen?

Abmahnung für Netzpolitik

Jeder erlebt irgendwann sein erstes Mal. Heute war es für Netzpolitik.org soweit. Die erste Abmahnung flatterte ins Haus. Was war geschehen?

Letzten Samstag veröffentlichte Markus Beckedahl ein Memo zur Rasterfahndung bei der Bahn. Zum dem Zeitpunkt hatten bereits verschiedene Zeitungen daraus zitiert. Jedoch niemand veröffentlichte den kompletten Inhalt, außer netzpolitik.org. Danach gab es wenig Interesse. Der Artikel wurde wenig kommentiert und diskutiert. Dies änderte sich nach der Twittermeldung und dem Blogartikel sofort. Diverse Blogs kommentierten den Vorfall. Der Beitrag wurde eifrig kommentiert. Im Datenschutz-Blog und bei RA Stadler wird die rechtliche Sichtweise betrachtet. Markus bekam sogar Unterstützung von der Politik (siehe auch das Interview mit Julia Seeliger). Schießlich gab es noch ein enormes Presseecho. Und die Bahn? Hier gibt es bislang noch keine Reaktion. Ich bin gespannt, ob es eine geben wird und wie sie ausfällt.

Das Dokument wird nun gerade erst recht unauslöschlich im Netz verbleiben. Ihr findet sowohl im Bittorrent-Netz wie auch bei Wikileaks genügend Kopien.

tweetbackcheck